top of page

LIEDER & WORTE : 28. Januar, 18:30 Uhr ÄNEAS HUMM - BARITON



Edvard Grieg (1843-1907) - Sechs Lieder, op. 48


1. Gruss (Heinrich Heine)

2. Dereinst, Gedanke mein (Emanuel Geibel)

3. Lauf der Welt (Ludwig Uhland)

4. Die verschwiegene Nachtigall (Walther von der Vogelweide)

5. Zur Rosenzeit (Johann Wolfgang von Goethe)

6. Ein Traum (Friedrich Bodenstedt)


Der norwegische Komponist Edvard Grieg hatte in Leipzig studiert und sprach selber gut Deutsch. Schon als junger Mann fühlte er sich zur deutschen Romantik hingezogen. In seinen sechs Liedern (op. 48), welche hauptsächlich 1884 und 1889 entstanden sind, vertonte er deutsche Gedichte aus Klassik und Romantik – in norwegischer Übersetzung. Es sind Gedichte, die sich um erfüllte und unerfüllte Liebe ranken. Meist schlicht gehalten, folgt die Musik der Sprachmelodie und steht ganz im Dienste der Dichtung. Edvard Grieg schrieb alle seine Lieder für seine Frau Nina, die er auch als die einzige wahre Interpretin akzeptierte.

Johannes Brahms (1833-1897) - ausgewählte Lieder

Franz Liszt (1811 – 1886) - ausgewählte Lieder

Gabriel Fauré (1845-1924) - L'horizon chimérique, op. 118


 


ÄNEAS HUMM - Biographie

Der junge Schweizer Bariton Äneas Humm schloss 2019 sein Studium an der renommierten Juilliard School New York mit dem MASTER OF MUSIC ab. An der Juilliard School lernte er bei Prof. Edith Wiens und wurde mit dem MITZI KO

Stipendium ausgezeichnet. Im Jahr 2022 erhielt der junge Sänger den Musikpreis OPUS KLASSIK als NACHWUCHSKÜNSTLER DES JAHRES. Nach Festengagements am Deutschen Nationaltheater Weimar und dem Badischen Staatstheater Karlsruhe gehört Äneas Humm ab der Spielzeit 2022/2023 zum Ensemble des Theaters St. Gallen. Künftige Verpflichtungen umfassen u.a. eine Neuproduktion der Oper «DER ANONYME LIEBHABER» von Joseph Bologne als Ophémon, sein Rollendebüt als Dr. Falke in «DIE FLEDERMAUS» und Roucher in «ANDREA CHENIER» bei den St. Galler Festspielen. Außerdem sind mehrere Liederabende und Bachs «MATTHÄUSPASSION» mit dem Münchner Bachchor geplant. Darüber hinaus wird er auch für die europäische Erstaufführung der Oper «ANTONY AND CLEOPATRA» von John Adams als Agrippa ans Gran Teatre del Liceu in Barcelona zurückkehren. In der Spielzeit 2021/2022 gastierte Äneas Humm bereits in der Neuproduktion von Mozarts «ZAUBERFLÖTE» als Papageno am Theater St. Gallen und gab sein Rollen- und Haus-Debut als 2. Handwerksbursche in Bergs «WOZZECK» am Gran Teatre del Liceu in Barcelona. Darüber hinaus sang er am Saarländischen Staatstheater eine szenische «WINTERREISE» und übernahm eine Vorstellung als Harlekin in «ARIADNE AUF NAXOS». Am Badischen Staatstheater sang er in der preisgekrönten Inszenierung von Valentin Schwarz den Malatesta in «DON PASQUALE», ein Rollendebüt, welches von der Presse (BNN, Opernglas) äußerst gelobt wurde. Einen besonderen Erfolg konnte Äneas Humm auch in der Inszenierung von Martin G. Berger am Nationaltheater Weimar als Harlekin in «ARIADNE AUF NAXOS» verzeichnen, welche den Faust Award 2020 gewonnen hatte. In Weimar wurde ebenso Mozarts «COSI FAN TUTTE» einstudiert, in der Äneas Humm sein Debüt als Guglielmo hätten geben sollen. Pandemiebedingt ist es leider zu keiner Vorstellung gekommen. Im April 2019 sang der junge Bariton erstmalig Bachs «MATTHÄUSPASSION» auf einer Tour mit 6 Konzerten in den Niederlanden unter

Peter Dijkstra. Im Dezember 2019 folgten Konzerte mit Bachs «WEIHNACHTSORATORIUM» in der Tonhalle Zürich und Winterthur. Äneas Humm ist immer wieder gern gesehener Gast bei renommierten europäischen Klangkörpern unter

anderem den Bremer Philharmonikern, dem Musikkollegium Winterthur, der Deutschen Kammerphilharmonie, Nederlands Noordorkest und der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland - Pfalz. Als gefragter Interpret von Liedern feiert er zurzeit besonders grosse Erfolge. So wurde er für seine Leistungen letztes Jahr in drei Kategorien für den OPUS

Klassik nominiert, und mit dem Förderpreis des Deutschlandfunks ausgezeichnet. Seine CD EMBRACE wurde von BR Klassik ebenso als CD des Jahres erkoren, und von der Liste der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Seit Mai 2018 gibt Äneas Humm auch regelmäßig Liederabende mit dem weltweit bekannten Liedgestalter

Hartmut Hoell. Weitere enge Zusammenarbeit entstand über die Jahre mit Babette Hierholzer, Judit Polgar sowie Renate Rohlfing. Äneas Humm wird regelmäßig von internationalen Festivals für Liederabende gebucht, so gab er 2021 sein Debüt am Enescu Festival in Bukarest und im März 2022 im Beethoven Haus Bonn, des Weiteren tritt er oft am Musikfest Bremen auf und sang bereits während seines Studiums in der Carnegie Hall / Weill Recital Hall und in der Alice Tully Hall in New York. Im Dezember 2019 wurde Äneas Humm von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier ins Schloss

Bellevue eingeladen, um mit Beethoven-Liedern das Beethovenjahr 2020 einzuläuten.

https://www.aeneashumm.com/



CLAIRE PASQUIER - Biografie

Claire Pasquier ist seit über 20 Jahren erfolgreich als Musikerin tätig. Sie tritt solistisch als Pianistin auf und war Preisträgerin verschiedener Kammermusik Wettbewerbe. Als Korrepetitorin genoss Sie Engagements an der Victoria State Opera in Melbourne, am English National Opera Studio und am Royal Opera House in London, an der English

National Opera in Glyndebourne, bei der Pariser Fondation Royaumont, beim Israeli Vocal Arts Institute Tel Aviv in Zusammenarbeit mit der New Israeli Opera und der Metropolitan Opera New York, am Theater St.Gallen und bei den Bregenzer Festspielen. Heute arbeitet Claire Pasquier europaweit als freischaffende Pianistin und Begleiterin von verschiedenen Ensembles mit Sängerinnen und Sängern zusammen, aber auch mit Musikerinnen und Musikern sowie Orchestern, z.B. mit dem Sinfonieorchester St. Gallen, den Wiener Symphonikern und dem Musikkollegium Winterthur.

In Jahr 2008 hat sie die Künstleragentur «Absolutely Classical» für private Anlässe und Konzerte gegründet: www.absolutelyclassical.ch.




MATTHIAS FLÜCKIGER - Biografie


Matthias Flückiger, Schauspieler und Regisseur, geboren 1965 in Biel-Bienne, studierte nach der Matura von 1987- 1991 Schauspiel an der Hochschule für Musik und darstellenden Kunst „Mozarteum“ in Salzburg, Österreich. Das Studium schloss er mit Auszeichnung ab. Von 1991 bis 2001 war er Mitglied des Ensembles am Theater St.Gallen. Während dieser Zeit hatte er mehrere Gastengagements, u.a. in den USA, in Frankreich und in Deutschland. Seit 2001 ist er freischaffend tätig, mit Engagements u.a. in den Sophiensäle Berlin, am Theater Basel, Schlachthaus Bern, Theater Chur, Theater St.Gallen, Theater an der Winkelwiese Zürich, Theaterspektakel Zürich und seit 2015 regelmässig im Theater «parfin de siècle», St. Gallen, dessen Direktor er seit dem 1. Januar 2021 ist.


 

KONZERT & DINNER

So exquisit es aus dem Fazioli-Flügel klingt, so exquisit duftet es aus dem Buchenholzgrill des Restaurants Lagerhaus an derselben Adresse. Dort werden jeweils exklusiv für die Konzertbesucherinnen und -besucher im Anschluss an die Veranstaltung Drei-Gang-Menüs ab 45.00 Franken angeboten. Die Platzzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Wir bitten um zusätzliche Reservation.



bottom of page