About Me.

Every website has a story, and your visitors want to hear yours. This space is a great opportunity to give a full background on who you are and what your site has to offer. Double click on the text box to start editing your content and make sure to add all the relevant details you want site visitors to know.

If you’re a business, talk about how you started and share your professional journey. Explain your core values, your commitment to customers, and how you stand out from the crowd. Add a photo, gallery, or video for even more engagement.

MEET THE MUSICIANS
IGOR KELLER - Violine
CLAIRE PASQUIER - Fazioli-Flügel

21. MAI 2022, 18.30 UHR

PROGRAMM

J.S. Bach - Chaconne (Partita Nr. 2 in d-Moll BWV 1004)

César Franck – Sonate für Violine und Klavier in A-Dur

Interview mit Matthias Flückiger

 

In seiner Chaconne in d-Moll für Solovioline bringt Johann Sebastian Bach die Gattung zu einem Höhepunkt. Doch trotz aller Zahlen- und Symboltheorien bleibt die besondere Ausstrahlung des Werkes Bachs ein großes Geheimnis. Vielleicht liegt das Geheimnis des Werkes auch in der Form des letzten Satzes, der berühmten Chaconne. Diese besteht aus freien Variationen über einem Thema in der Baßstimme, das ununterbrochen wiederholt wird. Ein ständig um sich selbst kreisender Gedanke, den Bach ganze 32 Mal eindringlich variiert.

Auch vom äußeren Umfang her stellt die Chaconne alles in den Schatten, was bis dahin für Violine Solo geschrieben wurde: Als einzelner Satz dauert sie gut eine Viertelstunde - so lang wie die übrigen vier Sätze zusammen. Technisch ist sie eins der schwierigsten Stücke der Violinliteratur. 

Als César Franck 166 Jahre später seine Violinsonate in A-Dur komponiert, hat die Gattung einen langen Entwicklungsprozess hinter sich. Mit den beiden Werken zeigen Igor Keller und Claire Pasquier beispielhaft, wie wandelbar die Sprache in jenem musikalischen Dialog ist. 

Igor Keller - Violine

Igor Keller - Biographie

Igor Keller wurde 1973 im Elsass/Frankreich geboren. Er studierte bei Adelina Oprean, Sandor Vegh und an der International Menuhin Music Academy bei Alberto Lysy. Meisterkurse und musikalische Anregungen erhielt er u.a. von Walter Levin, Hatto Beyerle, Michel Strauss, Sigmund Nissel, Yehudi Menuhin und Joseph Silverstein. Von 1997 bis 2005 war Igor Keller 2. Konzertmeister des Orchestre Philharmonique de Strasbourg und arbeitete in Konzertmeister- und Stimmführerfunktion u.a. mit dem Orchestre de la Suisse Romande, der Camerata Bern sowie dem Tonhalle Orchester Zürich zusammen. Als Solist trat er mit dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, dem Nouvel Orchestre de Radio France, dem Sinfonieorchester Basel, dem Württembergischen Kammerorchester und der Camerata Academica Salzburg auf. Neben seiner solistischen und Orchestertätigkeit ist Igor Keller seit 2005 Mitglied des international renommierten Amar Quartetts. Seit 2011 ist Keller Konzertmeister des Sinfonieorchesters St.Gallen.